Geschichte

Unsere Hockey-Abteilung blickt auf eine viele Jahrzehnte währende Tradition zurück. Hier einige wichtige Daten zur Entstehungsgeschichte des Hockeysports in Bruchsal.

FullSizeRender1. Bruchsaler Hockeyelf (1924)

1924

Der Heidelberger Lehrer Rudolf Karlein schart ein paar junge Bruchsaler um sich und bringt ihnen unter dem Mantel der Bruchsaler Fußballvereinigung die ersten Hockeyversuche bei. Die Geburtsstunde des Bruchsaler Hockeysports.

1928

Die Bruchsaler Hockeypioniere schließen sich unter Abteilungsleiter Walter André dem Bruchsaler Turnerbund 1907 an. Im selben Jahr veranstaltet die Abteilung das erste Pfingst-Hockey-Turnier, das erste in einer langen Reihe.

FullSizeRender-13Hockey-Pioniere im Jahr 1934

1937

Ein erstes Highlight in der noch jungen Abteilungsgeschichte: Zum 10. Pfingsthockeyturnier kommen 1000 Teilnehmer aus Deutschland, Belgien, England, Frankreich und der Schweiz. Mehr als 3000 Zuschauer verfolgen die Spiele auf den drei Plätzen im Sportzentrum.

1940 – 1945

Im zweiten Weltkrieg ruht der Spielbetrieb. Die Saison 1940/41 ist die vorerst letzte. Die Hockeyabteilung besteht aus noch sieben Spielern, den „sieben Eisernen“, wie sie später in den Vereinschroniken genannt werden. Unter den Opfern des Krieges ist auch der Abteilungsleiter und Gründer des Pfingsthockeyturniers Walter André, der aus russischer Kriegsgefangenschaft nicht mehr zurückkehrt.

1946 – 1947

FullSizeRender-3Einladung zum 15. Pfingst-Hockey-Turnier 1947

Die Bruchsaler Vereine TV 46 und TB 07 fusionieren zur TSG. Auch die Hockeyspieler sind unter dem neuen Dach der TSG versammelt und bestreiten am 13. Juli 1946 in Ludwigsburg ihr erstes Nachkriegsspiel gegen den VfB Stuttgart. Zitat: „Wir Bruchsaler Hockeysportler stehen vor dem ersten Spiel nach der Katastrophe. Endlich sind unsere Bemühungen von Erfolg gekrönt, wir haben wieder eine Bruchsaler Mannschaft, in Bruchsal wird wieder Hockey gespielt!“

Zum 15. Pfingst-Hockey-Turnier 1947, dem ersten nach Kriegsende, lädt die neugegründete TSG unter Abteilungsleiter Fritz Brid zwölf Mannschaften nach Bruchsal.

1961 – 1968

Der neue Hartplatz wird zur Heimstätte der Bruchsaler Hockeyspieler. Und das neue Geläuf gefällt der TSG richtig gut: 1960 und 1968 wandert der Badische Meisterwimpel nach Bruchsal. Und erstmals tritt auch eine Damenmannschaft regelmäßig für die TSG an.

1971

Herren Siebziger 70er Haare schön, Hockey schön: Die Jugend A in den Siebzigern

Die Herrenmannschaft der TSG feiert sportliche Erfolge auf dem neu errichteten Tennenplatz im Sportzentrum. Gewinn der Landesliga- und Verbandsliga-Meisterschaft und als absolute Spitze: Aufstieg in die süddeutsche Oberliga, vergleichbar mit der heutigen Regionalliga. Der TSG gelingt es, hinter dem Hockey-Club Heidelberg zur zweitbesten Mannschaft Badens aufzusteigen.

1974 – 1977

FullSizeRender-9Erfolgreiche Mädchen A (1974)

Mit der ehemaligen Nationalspielern Elli Braig-Rohkohl als Trainerin gewinnen die Bruchsaler Mädchen A erst die Badische und dann die Süddeutsche Meisterschaft. Auf der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft in Fürth erringt das Team die Silbermedaille. Zeitgleich wird die Männliche Jugend A Badischer Meister auf dem Feld – die bis heute größten Erfolge der Nachwuchsarbeit. Zum 50-jährigen Jubiläum der Hockeyabteilung übernimmt Friedbert Hug den Abteilungsvorsitz von Edi Barth.

FullSizeRender-8Senioren-Hallenmeister 1979

1991 – 1995

Die Damen und Herren der TSG feiern die Landesliga-Meisterschaft und den Aufstieg in die Oberliga. Die Damen werden zudem zum zweiten Mal in der Geschichte Bruchsals „Meistermannschaft des Jahres“. Das Pfingst-Hockey-Turnier wandert vom Tennenplatz ins Bruchsaler Sportzentrum und wandelt sich vom festlichen Turnierball zu einem dreitägigen Hockeyfest mit Camping und Live-Musik.

FullSizeRender-10Meistermannschaft und Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg (1994/95)

1999

Die Hockeyabteilung feiert ihr 75-jähriges Bestehen mit einem großen Fest im Bruchsaler Schlachthof. Immer dabei: die Schatulle für den geplanten Kunstrasenbau, den die Abteilung dringend benötigt.

Pfingsten 2010_52Das Pfingsthockeyturnier auf neuer Kunstrasenanlage (2010)

2007 – 2010

Die TSG lädt zum „Tag des Hockey“ ins Bruchsaler Kino ein. Zusammen mit Bruchsals Sport-Bürgermeister Hockenberger und Hockey-Weltmeister Björn Emmerling schauen 200 Zuschauer die Dokumentation über Deutschlands Hockey-WM-Sieg 2006 in Mönchengladbach. Die Damen der TSG werden nach ihrem Aufstieg in die Oberliga erneut Bruchsaler „Mannschaft des Jahres“ und Bürgermeister Hockenberger lässt erkennen, dass der Bau eines Kunstrasens sehr realistisch geworden sei.

2010 hat das lange Warten ein Ende: Die TSG kehrt nach langen Jahren des Wartens auf den alten Tennenplatz zurück, wo ein hochmoderner Multifunktions-Kunstrasen bereit liegt. Zur Eröffnung spielen mit den Herrenteams des Mannheimer HC und der TG Frankenthal Olympiasieger und Weltmeister in einem Testspiel gegeneinander.

2013 – 2016

Iris Weindel übernimmt den Abteilungsvorsitz von Friedbert Hug, die TSG feiert mit über 400 Teilnehmern und 30 Teams aus Deutschland und den Niederlanden das 75. Pfingsthockeyturnier. Die Herren spielen nach zwei Feld-Aufstiegen in Folge in der 1. Verbandsliga Baden-Württemberg. Die Abteilung umfasst sieben Mannschaften mit rund 200 Aktiven.

DSC04385

IMG_0239

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.