Torinferno in Bruchsal

Nach anfänglichen Konkurrenzkämpfen um den dicksten Bauch waren die 1. Herren der TSG Bruchsal breit für den 2. Spieltag in der Hallensaison.

Mit der Taktik im Kopf und dem Ehrgeiz im Blut nahmen die Erfolgsherren das Spielfeld ein. Der einschüchterne Schlachtruf und die technische Überlegenheit lies die Knie der Gegner weich werden.

Um dem Publikum eine akzeptable Show zu bieten ermöglichte die 1. Herren ihren ersten Gegnern aus Enz das 1:1 auf der Anzeigetafel. Bruchsal wechselt: die Erde bebt, Fank aka „Big Belly“ stürmt das Feld. Schlagartig verwandelt er den Ball im Tor. Nach zwei weitern Torvorlagen auf Held und Held konnten zwei weitere Torschüsse mit Erfolg gekrönt werden. Der Hallenboden brannte und die Bälle flogen hinter den Torhüter aus Enz.

In der zweiten Halbzeit brach Bruchsal ein, der Fehler war schnell gefunden, die 1. Herren standen bereits am Tresen und mussten mit bedauern feststellen das Hockey auf dem Platz gespielt wird.

Nachdem sie sich wieder auf dem Feld eingefunden hatten konnte die TSG mit gewohnter Stärke eins, zwei, viele Tore versenken. Durch die Unmengen Champagner welche von den Zuschauerrängen auf die Mannschaft herabregneten, ist es den Herren nicht möglich alle Torschützen zu ermitteln. Es wird jedoch so getippt: Simon Held 3 Tore, Hendrik Schönig 3, Noah Held 1 Tor und Max Fank mit zwei Toren. Es ist jedoch möglich das Moritz Fürste aus dem Champagnerregen gerannt kam und aus Sympathie zu Bruchsal auch ein Ehrentor gedrückt hat.

Die Physiotherapeuten leisteten grandiose Arbeit in der Spielpause. Gezeichnet aber athletisch standen die Bundesverdienstkreuzeträger zum zweiten Spiel auf dem Platz. Beeindruckt aber nicht eingeschüchtert begegneten uns die Mannschaft aus Heilbronn. Eine torlose und technisch versierte erste Halbzeit unterhielt das Publikum auf den Rängen aber nicht die beiden Mannschaften. Die zweite Halbzeit begann, Bruchsal und Heilbronn waren vom Ehrgeiz gepackt und tororientiert. Das von den Champainshowers beschränkte Sehvermögen bot Heilbronn die Chance zum 1:0. Professionell akzeptierten die 1. Herren den Rückschlag und kämpften weiter, allerdings stand das Glück auf Heilbronner Seite. Der nicht zu übersehende Torwartfehler von S. Schönig brachte das 2:0. Das 3:0 folgte schnell. Die Uhr lief unaufhaltsam gegen Null. Wie der Phönix aus der Asche schoss Max Fank durch eine überragende Vorlage durch Held in den gegnerischen Schusskreis. Der Ball war schell am Torhüter vorbeigelegt, auch der verzweifelte Versuch den Ball auf der Line zu halten scheiterte kläglich. Fank platzierte den Ball aus einem fast unmöglichen Winkel ins Tor. Der Schlusspfiff ertönte und das Spiel war aus.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.