Fehlstart für die Herren

Schnelles variantenreiches Spiel, Übersicht, Zweikampfstärke und  ein stimmiges taktisches Konzept zeichneten die Bruchsaler Herren zum Ende der vergangenen Saison aus und schürte so die Hoffnung, in der Saison 2010/2011 endlich konkret um  den Aufstieg mitspielen zu können.   Nach den ersten 3 Spiele stehen jedoch akutell 0 Punkte auf dem Konto der TSG Bruchsal . Zweimal 2:4 am Doppelwochenende gegen die beiden Mannschaften aus Mannheim und die Erkenntnis, dass die Mannschaft weit unter ihren eigenen Erwartungen geblieben ist. Trotz Minikrise – die positiven Akzente im Feldjahr 2011 überwiegen in der Summe jedoch weiterhin, so dass nach der (auch hoffentlich erfolgreichen) Hallensaison wieder schöne und spannende Spiele von den Bruchsaler Herren zu sehen sind.

Bruchsaler Herren nur auf Platz 3

Quelle: BNN Bild: BNN
Der TV Mannheim sicherte sich im letzten Pflichtspiel der Saison den entscheidenden Punkt im Unentschieden gegen den HC Lahr und sicherte sich damit endgültig Platz 2 in der Abschlusstabelle. Als Aufsteiger steht erwartungsgemäß die  Tochtergesellschaft des Mannheimer HC, Feudenheimer HC, fest, der mit 107:6 Toren erst einmal die Verbandsliga 3 hinter sich ließ.

Die Bruchsaler Herren gewannen ihre letzte Begegnung gegen den Karlsruher TV II klar mit 4:1. Weiterlesen

Herren gewinnen 3:0 in Mannheim

Die Bruchsaler Herren schlagen im Auswärtsspiel den Mannheimer HC souverän mit 3:0. Eine starke erste Halbzeit genügte den Bruchsalern den Endstand herzustellen und in der Tabelle den 3. Platz einzunehmen
w

Herren mit Niederlage gegen Feudenheim

1:4 verlieren die Bruchsaler Herren auf eigenem Platz gegen den Feudenheimer HC, einer strategischen Tochtergesellschaft des Mannheimer HC.

Die Coolness vor dem Tor und die Spielerfahrung der Kurpfälzer machten den Unterschied in der Tordifferenz aus.

Die Spielanteile waren jedoch weitgehend ausgeglichen. Die Bruchsaler zeigten sich sehr diszipliniert, kämpferisch und versuchten ständig und auch erfolgreich, ihr Spielkonzept umzusetzen und sich auch als agierendes Team Vorteile zu erspielen.

„Leider konnten wir unsere Torchancen nicht in dieser Konsequenz nutzen, wie dies der Gegner aus Mannheim tat.“, bedauerte Libero Wolfgang Doneit und ergänzt abschließend: „Mehr sollte man zu diesem Spiel auch nicht sagen“.

Dreimal zu Null

Die Herren gewannen ihr Heimspiel gegen den JSK Straßburg souverän mit 6:0 und zeigen sich nach Spielende befreit obenauf.

Zuvor spielten die A-Mädchen auf heimischem Platz gegen den HC Lahr.
Lahr war von Beginn an nicht nur zahlenmäßig, sondern auch technisch überlegen. Das Bruchsaler Team fand in der ersten Halbzeit ganz und gar nicht ins Spiel, was sich im 0:5-Halbzeitergebnis trefflichst widerspiegelte. Die Halbzeitansprache von Trainerin Hannah Hofmann zeigte jedoch wohl Wirkung und das Team zeigte sich fortan strukturierter und ließ demzufolge auch keine weiteren Gegentore zu. Ein eigener Torerfolg blieb den Bruchsalerinnen jedoch verwehrt. „Das wird aber noch ….. sicher“, konstatierte die durch die zweite Halbzeit wieder ermutigte Trainerin.

Die Damen gewannen in Gernsbach souverän mit 3:0, nachdem bis zu diesem Zeitpunkt sämtlich Spiele dieser Staffel unentschieden endeten. Damit brachten sich die Bruchsaler Damen in eine gute Ausgangsposition in der Staffel A der Verbandsliga 2. Die Damen fanden schnell ins Spiel, das Zusammenspiel funktionierte, so dass das 1:0 durch Lisa Benz nicht lange auf sich warten ließ. Ein Rückhandtor von Katharina Ries bedeutete nach einer Strafecke das 2:0 bis Hannah Hofmman die Ablage einer weiteren Strafecke zum 3:0 einschob. Als Tabellenführer der Staffel A gilt es jetzt, den Aufstieg fest ins Visier zu nehmen.

3:0 – Arbeitssieg gegen kämpferische Straßburger

Mit einer konzentrierten Trainingsvorbereitung und hohen Erwartungen eröffneten die Hockey Herren am Sonntagmorgen die Rückrunde ihrer Feldsaison. Mit schnellem Kurzspiel und hoher Laufbereitschaft sollte der Gegner aus dem Elsass kontrolliert werden. Die Bemühungen der Bruchsaler, die Marschrichtung ihrer dauerverletzten Spielertrainer umzusetzen, waren im Spielaufbau in der eigenen Spielhälfte klar zu erkennen – jenseits der Mittellinie  war die taktische Linie nicht mehr zu erahnen.

Der Spielverlauf wurde fortan nicht mehr durch Kombinationhockey, sondern in den Zweikämpfen entschieden. Max Kirschner nutzte Mitte der ersten Hälfte seine Chance und schoß zum derzeit verdienten 1:0 ein. Die Straßburger jedoch nutzten nach 25 Minuten ihre Zweikampfstärke und kamen mehrmals im Schußkreis gefährlich zum Abschluss. Unzulänglichkeiten beim Torschuss und ein sehr starker Volker Bischoff im Tor der Bruchsaler verhinderten jedoch den Ausgleichstreffer.

In der 60 Minute war es David Götzmann, der nach einer kurzen Ecke die technisch anspruchsvolle Vorarbeit von  Ingo Besenfelder zum 2:0 einschob. Unmittelbar vor Schluss zeigten die Bruchsaler ein bisschen Glanz in der Hütte, als Christoph Metzka einen Pass von Max Kirschner mit einem Stecher  unhaltbar unter die Latte beförderte und den 3:0 Endstand herstellte. Der Sieg der TSG war in der Gesamtschau verdient, wenn auch in dieser Höhe glücklich.

Tagessieger: Bruchsal

Die Herren bewahren sich am vorletzten Spieltag  die Chance, die Liga als Aufsteiger verlassen zu dürfen. Mit einem  2:1 Sieg gegen Normannia Gmünd und einem 4:1-Erfolg gegen Heidenheim setzen sich die Bruchsaler Herren in Gmünd an drittere Stelle der Tabellenspitze fest. Einem Sieg gegen Gernsbach am 19.02. könnte ein echtes Endspiel um Platz 1 gegen den HC Ludwigsburg folgen.

TSG – Gmünd 2:1
Tore: M. Brüwer, M. Kirschner (7 m.)

TSG – Heidenheim 4:1
Tore: M. Brüwer, M. Kirschner (3)